Sprache

de fr en
Home   Kontakt   Sitemap   Login
 

PromoterSuisse: offener Brief zu den Massnahmen betreffend Kurzarbeitsentschädigung für Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung und Lernende an den Bundesrat sowie das SECO

Branche wird im Stich gelassen: Rund 90% der Schweizer Kulturunternehmen sind vom Entscheid, Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung und Lernende aus der Kurzarbeit auszuschliessen, betroffen!

 

Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin
Sehr geehrte Frau Bundesrätin
Sehr geehrter Herr Bundesrat
Sehr geehrte Parlamentarier*innen
Sehr geehrte Frau Ineichen-Fleisch
Sehr geehrter Herr Zürcher
Geschätzte Medienschaffende

Die Covid-19 Schutzmassnahmen wurden ab der ersten Minute von der ganzen Branche mitgetragen, doch jetzt werden wir im Stich gelassen. Seit Bekanntgabe des Entscheids, dass für Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung sowie mitarbeitende Ehegatten oder eingetragene Partner*innen und Lernende der ausserordentliche Anspruch auf KAE per Ende Mai entfällt, ist nicht nur bei Kulturunternehmen die Ohnmacht gross. Dieser Entscheid bedeutet für viele, meist kleine Unternehmen, der Wegfall des letzten Stücks Sicherheit. Gerade für den Kultursektor, der als erster von den COVID-19 Schutzmassnahmen betroffen war und als letzter wieder im Normalbetrieb arbeiten kann, ist dieser Entscheid absolut unverständlich und im Widerspruch zur expliziten Funktion der KAE, Arbeitsplätze bis zu einer Normalisierung der Rahmenbedingungen zu erhalten. Es ist unbestritten, dass eine Normalisierung im Kultursektor, aber auch anderen Bereichen, noch lange nicht erreicht ist.

Knapp 90% der Schweizer Kulturunternehmen werden von Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung betrieben, viele davon sind Klein- und Kleinstunternehmen: Künstler-Agenturen, Veranstalter, Clubs oder Dienstleister wie Technikfirmen. Davon sind längst nicht alle für die Ausfallentschädigungen im Kulturbereich potenziell Anspruchsberechtigt, darum gaukelt ein Abwälzen auf die COVID-19 Kulturmassnahmen eine falsche Sicherheit vor! Derzeit ist auch unklar, ob das Budget überhaupt für alle berechtigten Ansprüche ausreichen wird. Durch den kurzfristigen Entscheid des Bundesrats vom 20. Mai 2020 geraten alleine im Bereich «Unternehmen Kunst, Unterhaltung und Erholung» rund 20'000 Personen ohne Vorwarnung in existentielle Not (Gemäss Erhebung durch PromoterSuisse sind durchschnittlich 1.7 Personen pro Unternehmen betroffen). Das sind keine Einzelfälle, wie es Herr Boris Zürcher vom SECO am «Point de Presse» vom 29. Mai 2020 ausdrückte. Vielen bleibt in den kommenden Wochen nur der Gang zum Sozialamt. Die Streichung der KAE auch für Lernende hat zur Folge, dass bereits unterschriebene Lehrverträge ab Sommer 2020 wieder aufgelöst werden.

Es war richtig und wichtig, dass der Corona-Erwerbsersatz für Selbstständige über den 16. Mai 2020 hinaus verlängert wurde, solange noch kein Normalbetrieb herrscht. Inhaber*innen von Kulturbetrieben können diesen Erwerbsersatz als formell Unselbstständige nicht beantragen, obwohl ihre Situation genau die gleiche ist: Ihr Betrieb ist geschlossen oder ihre Veranstaltungen können nicht stattfinden. Auch wenn ab morgen alle Veranstaltungen wieder erlaubt wären, dauert es noch Monate, bis Veranstaltungen in der ganzen Breite wieder stattfinden können, da die Vorlaufzeit zur Organisation vieler Veranstaltungen mind. drei Monate beträgt.

Die Argumentation, dass eine möglicherweise erhöhte Missbrauchsgefahr dadurch besteht, dass betroffene Personen den Eintritt und den Umfang des versicherten Risikos (KAE) selbst bestimmen und letztendlich selber über den eigenen Arbeitsausfall entscheiden würden, verfängt sicher in diesem Kontext nicht: Die meisten Betroffenen haben durch das umfassende Verbot eben gerade nicht die Möglichkeit, ihrer Arbeit nachzugehen. Am letzten Wochenende zeigte der erste Lockerungsschritt, dass Kulturakteure keine «Motivation» zum Arbeiten brauchen. Doch die umzusetzenden Massnahmen sind so strikt, dass viele geöffnete Betriebe nicht kostendeckend arbeiten können. Schliesslich hat der Staat – insbesondere bei derart gravierenden Grundrechtseinschränkungen, wie es die COVID-Verordnung darstellt – stets die mildest mögliche und damit verhältnismässige Massnahme zu wählen (Art. 36 Abs. 3 BV). Selbst bei einer hypothetischen Annahme einer erhöhten Missbrauchsgefahr wären also, wenn überhaupt, genauere Kontrollen angezeigt, und nicht etwa die radikalst mögliche Massnahme der kompletten Streichung von Art. 5 aus der COVID-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung. Dieser Aufhebungsentscheid verletzt ausserdem das verfassungsrechtliche Gleichheitsgebot (Art. 4 BV) und ist darum nicht akzeptabel.

Ein solch unternehmerfeindlicher Entscheid kommt einem Skandal gleich und ist ein Schlag ins Gesicht dieser Akteure. Vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die betroffenen Personen auf ihren Löhnen die vollen Sozialabgaben abführen. Es ist daher nicht nachvollziehbar, dass die ausserordentliche KAE für sie gestrichen werden soll.

Die Geduld der Kulturbranche wird zunehmend strapaziert: Es sind noch kaum Ausfallentschädigungen bei den Kulturunternehmen angekommen, darum belastet jeder weitere Monat die Liquidität. Im Betrieb tätige Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung müssen nun auch auf das letzte Stück Sicherheit verzichten und Lernende stehen quasi vor dem Nichts, da ihre sicher geglaubte Lehrstelle gekündigt werden muss.

Wir fordern deshalb:

●    Den Rückzug des Entscheides, Art. 5 per Ende Mai 2020 aus der COVID-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung zu streichen oder zumindest eine Ergänzung, dass Betriebe, die weiterhin von COVID-19-Schutzmassnahmen betroffen sind, von dieser Weisung bis zum Normalbetrieb ausgeschlossen sind.

Art. 5 COVID-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung
In Abweichung von Artikel 34 Absätze 1 und 2 AVIG7 erhalten die folgenden Personen für eine Vollzeitstelle einen Pauschalbetrag von 3320 Franken: a. der mitarbeitende Ehegatte, die mitarbeitende Ehegattin, der mitarbeitende eingetragene Partner oder die mitarbeitende eingetragene Partnerin des Arbeitgebers;  b.  die Personen, die in ihrer Eigenschaft als Gesellschafter, als finanziell am Betrieb Beteiligte oder als Mitglieder eines obersten betrieblichen Entscheidungsgremiums die Entscheidungen des Arbeitgebers bestimmen oder massgeblich beeinflussen können, sowie ihre mitarbeitenden Ehegatten, Ehegattinnen, eingetragenen Partner oder Partnerinnen.


Wir danken für Ihre Stellungnahme.




Beste Grüsse
Geschäftsstelle PromoterSuisse
 

 

 

zum vollständigen Brief: http://www.smpa.ch/data/File/dokumente/mm/kae_kulturbranche_erhebung_mail_11.06.20.pdf

Zurück

News und Aktuelles von der SMPA

Taskforce Culture: Herbstsession im Zeichen der Kultur

Kulturthemen haben in dieser Session durch das Parlament eine starke und breit abgestützte Rückendeckung erhalten. Die gesellschaftliche Bedeutung des Kulturschaffens ist mehr denn je anerkannt. Erfreuliche Zeichen für die Kulturbranch... [mehr]

«Es muss schnell gehen, sonst geht gar nichts mehr!» Sport-, Kultur- und Eventschaffende appellieren an die Politik

Die Schweizer Sport-, Kultur- und Eventbranche hat an einer Podiumsdiskussion im Berner Theater National auf ihre schwierige Lage aufmerksam gemacht. Prominente Exponenten machten dabei klar: Einigt sich das Parlament in der laufenden Herbstsession ... [mehr]

Anliegen der Veranstaltungsbranche zum Covid-19-Gesetz: sofort und unbürokratisch

- Das Covid-19-Gesetz regelt Sofortmassnahmen bis Ende 2021. - Der Veranstaltungsbranche steht mit ihren Arbeitsplätzen und Betrieben mit dem Rücken zur Wand. - Darum braucht es dringend das befristete Gesetz, welches die Grundlagen regel... [mehr]

Taskforce Culture: Die wichtigsten Anliegen der Schweizer Kulturbranche zum Covid-19-Gesetz

1.    Es ist richtig und wichtig, dass Kultur im Covid-19-Gesetz geregelt (bleibt) > denn im Kulturbereich ist kein Normalbetrieb in Sicht (Art. 8) 2.    Die vorgesehenen Gelder für Ausfallentschädigunge... [mehr]

Positionspapier: Trotz Lockerung kaum Grossveranstaltungen in Sicht – Hoffnung auf Covid-19-Gesetz

Auflagen und Bewilligungsprozess behindern (Gross-)Anlässe weiterhin – Zeit für eine Kehrtwende und für eine kulturfreundliche Ausgestaltung des Covid-19-Gesetzes   Die Veranstaltungsbranche gehört zu den am schnell... [mehr]

Taskforce Culture: Kulturbranche braucht die Annahme und eine zielgerichtete Umsetzung des Covid-19-Gesetzes

Seit dem Beginn der Covid-19-Krise haben Bundesrat und Politik wiederholt gezeigt, dass sie den Kultursektor nicht im Stich lassen wollen. Aktuell ist nun das Covid-19-Gesetz auf dem Weg durch die Kommissionen ins Bundesparlament. Bisher hat der Einb... [mehr]

Grossveranstaltungen: Wer trägt bei Ausfall die Kosten?

Die SMPA lanciert eine Versicherungslösung mit Beteiligung der öffentlichen Hand. Laut Bund dürfen ab 01.10.2020 Grossveranstaltungen mit mehr als 1'000 Personen wieder stattfinden. Doch wer bezahlt bestellte Getränke, Gagen, H... [mehr]

SMPA: aktueller Bundesratsentscheid

Am Mittwoch, 12. August 2020 hat der Bundesrat entschieden, dass Veranstaltungen mit mehr als 1'000 Gästen ab dem 01.10.2020 wieder möglich sind. Dieser Entscheid gibt den Veranstaltern eine Perspektive. Nun müssen aber rasch die Aufla... [mehr]

SMPA: Positionspapier zu Erwartungen der Veranstaltungsbranche im Zusammenhang mit den Corona-Massnahmen

Jetzt die vielfältige Schweizer Kultur- und Veranstaltungslandschaft samt Dienstleistern retten!   Die Veranstaltungsbranche gehört zu den am schnellsten, heftigsten und längsten von den Massnahmen gegen die Corona-Pandemie be... [mehr]

Taskforce Culture: Medienmitteilung des Schweizer Kultursektors zur Vernehmlassungsantwort zum Entwurf des Covid-19-Gesetzes

In einem ausserordentlichen Effort hat die verbandsübergreifende Taskforce Culture eine Stellungnahme für den schweizerischen Kultursektor erarbeitet und der Bundeskanzlei eingereicht. 84 Kulturverbände und Stiftungen haben unterzeichn... [mehr]

Über SMPA

Bereits 1991 haben sich die grössten Schweizer Veranstalter von Konzerten, Shows und Festivals zum Branchenverband SMPA zusammengeschlossen. Die SMPA-Mitglieder setzen rund 80% der in der Schweiz verkauften Konzert-, Show- und Festivaltickets ab. Sie organisieren jährlich rund 1'900 Veranstaltungen verschiedenster Art mit fast 5.5 Millionen Besuchern, verpflichten dafür gesamthaft fast 3'200 Künstlerinnen und Künstler und setzen direkt 382 Millionen Franken um.

Veranstaltungen unserer Mitglieder

Die Udo Jürgens Story

Stadtsaal Wil

NightWash Live

National Bern

Rebell Comedy

Musical Theater Basel

Stefan Verra - Das 1x1 der Körpersprache

Volkshaus Zürich

NightWash Live

Stadt-Casino Basel

Rebell Comedy

Samsung Hall Zürich, Dübendorf

Kim Wilde

Volkshaus Zürich

Johannes Oerding

Hallenstadion Zürich

Postmodern Jukebox

Volkshaus Zürich

Kaya Yanar

SAL, Schaan
Alle Inhalte © 2009 SMPA Swiss Music Promoters Association
powered by phpComasy