Sprache

de fr en
Home   Kontakt   Sitemap   Login
 

Achtung Ticket-Zweitmarkt!

 

 

Kaufen Sie Tickets nur über die durch den Veranstalter autorisierten Vorverkaufsstellen.

  

Haben Sie sich auch schon geärgert, dass Tickets im Internet zu überhöhten Preisen angeboten werden?

Oder haben Sie schon Tickets gekauft und bei Erhalt festgestellt, dass der aufgedruckte Ticketpreis viel niedriger ist als der durch Sie bezahlte?
Professionelle und private Weiterverkäufer sehen immer öfter ein lukratives Geschäft darin, Tickets über den offiziellen Vorverkauf zu kaufen, um diese danach mit hohen Preisaufschlägen weiterzuverkaufen. Diese Tickethändler erzielen damit eine Wertschöpfung, ohne dafür eine Gegenleistung zu erbringen. Künstler, Veranstalter und Publikum werden dadurch gleichermassen geschädigt.

Das Publikum wird aber nicht nur durch die hohen Preisaufschläge geschädigt. Der Kauf aus unsicheren und möglicherweise illegalen Quellen im Internet, birgt auch das Risiko, ein gefälschtes Ticket zu kaufen. Mit einem gefälschten Ticket erhalten Sie keinen Zutritt zur Veranstaltung. Wer überteuerte Tickets aus unsicheren Quellen kauft, muss sich zudem bewusst sein, dass dadurch die Preistreiberei im Ticket-Zweitmarkt unterstützt und gefördert wird.

 

Vorsicht bei der Internet-Suche über Suchmaschinen: 

 

Die ersten Angebotstreffer stammen oft von Ticketwiederverkäufern. Veranstalter, Künstler und offizielle Ticketverkäufer bieten Services wie Webseiten, Newsletter, Mitgliedschaften oder Ticketalarme an, um über offizielle Ticketverkaufskanäle oder Vorverkaufsstarts zu informieren. Bei offiziellen Vorverkaufsstellen können Sie die Verfügbarkeit der Tickets überprüfen. Meistens sind bei den offiziellen Vorverkaufsstellen noch immer Tickets zum regulären Preis vorhanden.

 

Webseiten von nicht autorisierten Tickethändlern aus dem Ticket-Zweitmarkt sind oft deklariert, etwa mit "Unabhängiger Ticketwiederverkäufer", "Sekundärmarktplatz für Tickets für Live-Events" oder "Preise können vom Veranstalterpreis abweichen" sowie "Preise können über dem ursprünglichen Kaufwert liegen", achten Sie darauf! Unerwünschte Tickethändler werben oft mit Schlagwörtern wie "fast ausverkauft" oder "sehr hohe Nachfrage". Damit treiben sie die Ticketpreise in die Höhe und drängen Sie zu einem überhasteten, unüberlegten Ticketkauf. Autorisierte offizielle Erstmarktanbieter wenden in der Rege keine solchen Praktiken an.

 

Sollten Ihnen Ticketpreise für eine Veranstaltung in der Schweiz nicht in Schweizer Franken angezeigt werden, sondern bspw. in Euro, sind Sie in der Regel auf die Webseite eines Tickethändlers geleitet worden.

 

Die Veranstalter haben keine rechtliche Möglichkeit, nicht offizielle Ticketverkaufskanäle zu unterbinden. Jedermann darf Tickets mit (hohem) Gewinn weiterverkaufen. Der Weiterverkauf ist kein Straftatbestand. Der kommerzielle Weiterverkauf der Tickets stellt zwar aufgrund der allgemeinen Geschäftsbedingungen von Veranstaltern oft eine Vertragsverletzung dar, doch man begeht deswegen keine strafbare Handlung, weil das Strafgesetzbuch dafür keine Strafe vorsieht.

 

Die Veranstalter können keine Gültigkeitsgarantie für Tickets, insbesondere von Print@Home-Tickets, abgeben, welche bei nicht autorisierten Wiederverkäufern gekauft werden.  Das Ticket wird am Eingang der Veranstaltung gescannt und verliert danach seine Gültigkeit. Die erste Person, welche mit einem gültigen Ticket erscheint, erhält Zutritt zur Veranstaltung. Falls Ticket-Kopien erstellt wurden, erhalten alle nachfolgenden Personen keinen Zutritt zur Veranstaltung.

  

Wo kaufe ich offizielle Tickets:  

 

Zentral ist die Empfehlung an die Konsumentinnen und Konsumenten, Tickets nur bei den durch die Veranstalter autorisierten, offiziellen Vorverkaufsstellen zu erwerben und nicht im Zweitmarkt. Für fast alle Veranstaltungen gibt es bei offiziellen Vorverkaufsstellen noch genug Tickets zum normalen Preis, auch wenn bei Viagogo & Co mit Einblendern wie "ausverkauft" oder "letzte Tickets" Druck gemacht wird. 

Falls Ihnen der Veranstalter des Anlasses bekannt ist, gelangen sie via Webseite des Veranstalters zur offiziellen, vom Veranstalter autorisierten, Vorverkaufsstelle.

Falls Ihnen der Veranstalter unbekannt ist, gelangen sie in den meisten Fällen via Webseite der Veranstaltungsstätte (Saal, Club, Stadion usw.) oder des Künstlers zur offiziellen Vorverkaufsstelle.

Jeder Veranstalter entscheidet selber, mit welchem Ticketanbieter er zusammenarbeitet. Nicht selten arbeitet ein Veranstalter mit mehr als einem offiziellen Ticketverkäufer zusammen. Veranstalter bieten ihre Tickets in der Regel bei folgenden offiziellen Vorverkaufsstellen an (Die Aufzählung ist nicht abschliessend):

 

www.ticketcorner.ch

www.starticket.ch

www.ticketmaster.ch

www.fnac.ch

www.petzitickets.ch

www.ticketino.ch

 

Zahlreiche Veranstalter bieten Tickets für ihre Veranstaltungen, ausschliesslich oder ergänzend, über ihre eigene Webseite an.

Wo oder wie kaufe ich am besten keine Tickets:

 

Kaufen Sie sicher und fair:

Die SMPA empfiehlt die gewünschten Tickets einzig bei den offiziellen, vom Veranstalter autorisierten, Vorverkaufsstellen zu kaufen. Vergleichen Sie den geforderten Ticketpreis mit dem offiziellen Ticketpreis. 

Kaufen Sie nie Tickets, die vor dem offiziellen Vorverkaufsstart angeboten werden. Die Tickethändler sind zu diesem Zeitpunkt nicht im Besitz von gültigen Tickets. Es besteht das Risiko, dass Sie die bezahlten Tickets nie erhalten.

Folgende Plattformen sind in der Regel keine offiziellen Vorverkaufsstellen, sondern Wiederverkäufer oder Tauschbörsen auf welchen professionelle und private Weiterverkäufer spekulativen Handel mit dem An- und Verkauf von Veranstaltungstickets betreiben (Die Aufzählung ist nicht abschliessend):


Alltickets

Viagogo

Onlineticketsshop

Worldticketshop

Vienna Ticketoffice

Ticketbande

Ebay

Ricardo

Top Tickets

OnlineTicketExpress

Stubhub-ch.ch

Safetickets.net

Falls Sie weitere ähnliche Internet-Ticketshops kennen, sind wir um einen Hinweis mit Link auf info@smpa.ch dankbar.

Kaufen Sie keine Tickets von Strassenhändlern vor der Veranstaltungsstätte (Saal, Club, Stadion usw.).

Kaufen Sie keine Voucher oder Abholscheine.

Durch den Ticketkauf über die genannten Plattformen oder bei Strassenhändlern fördern Sie den Ticket-Zweitmarkt und ermutigen Personen mit dem Tickethandel Profit zu machen, finanziert durch Sie. Solange Tickets von unseriösen Zweitmarkthändlern gekauft werden, haben diese leider auch Erfolg.

 

Weitere Informationen über den Ticket-Zweitmarkt finden Sie unter:

https://www.frc.ch/ticket-zweitmarkt 

www.blick.ch/achtungbeimticketkauf

www.ticketcorner.ch/achtungbeimticketkauf

 
 

 

News und Aktuelles von der SMPA

Taskforce Culture: Herbstsession im Zeichen der Kultur

Kulturthemen haben in dieser Session durch das Parlament eine starke und breit abgestützte Rückendeckung erhalten. Die gesellschaftliche Bedeutung des Kulturschaffens ist mehr denn je anerkannt. Erfreuliche Zeichen für die Kulturbranch... [mehr]

«Es muss schnell gehen, sonst geht gar nichts mehr!» Sport-, Kultur- und Eventschaffende appellieren an die Politik

Die Schweizer Sport-, Kultur- und Eventbranche hat an einer Podiumsdiskussion im Berner Theater National auf ihre schwierige Lage aufmerksam gemacht. Prominente Exponenten machten dabei klar: Einigt sich das Parlament in der laufenden Herbstsession ... [mehr]

Anliegen der Veranstaltungsbranche zum Covid-19-Gesetz: sofort und unbürokratisch

- Das Covid-19-Gesetz regelt Sofortmassnahmen bis Ende 2021. - Der Veranstaltungsbranche steht mit ihren Arbeitsplätzen und Betrieben mit dem Rücken zur Wand. - Darum braucht es dringend das befristete Gesetz, welches die Grundlagen regel... [mehr]

Taskforce Culture: Die wichtigsten Anliegen der Schweizer Kulturbranche zum Covid-19-Gesetz

1.    Es ist richtig und wichtig, dass Kultur im Covid-19-Gesetz geregelt (bleibt) > denn im Kulturbereich ist kein Normalbetrieb in Sicht (Art. 8) 2.    Die vorgesehenen Gelder für Ausfallentschädigunge... [mehr]

Positionspapier: Trotz Lockerung kaum Grossveranstaltungen in Sicht – Hoffnung auf Covid-19-Gesetz

Auflagen und Bewilligungsprozess behindern (Gross-)Anlässe weiterhin – Zeit für eine Kehrtwende und für eine kulturfreundliche Ausgestaltung des Covid-19-Gesetzes   Die Veranstaltungsbranche gehört zu den am schnell... [mehr]

Taskforce Culture: Kulturbranche braucht die Annahme und eine zielgerichtete Umsetzung des Covid-19-Gesetzes

Seit dem Beginn der Covid-19-Krise haben Bundesrat und Politik wiederholt gezeigt, dass sie den Kultursektor nicht im Stich lassen wollen. Aktuell ist nun das Covid-19-Gesetz auf dem Weg durch die Kommissionen ins Bundesparlament. Bisher hat der Einb... [mehr]

Grossveranstaltungen: Wer trägt bei Ausfall die Kosten?

Die SMPA lanciert eine Versicherungslösung mit Beteiligung der öffentlichen Hand. Laut Bund dürfen ab 01.10.2020 Grossveranstaltungen mit mehr als 1'000 Personen wieder stattfinden. Doch wer bezahlt bestellte Getränke, Gagen, H... [mehr]

SMPA: aktueller Bundesratsentscheid

Am Mittwoch, 12. August 2020 hat der Bundesrat entschieden, dass Veranstaltungen mit mehr als 1'000 Gästen ab dem 01.10.2020 wieder möglich sind. Dieser Entscheid gibt den Veranstaltern eine Perspektive. Nun müssen aber rasch die Aufla... [mehr]

SMPA: Positionspapier zu Erwartungen der Veranstaltungsbranche im Zusammenhang mit den Corona-Massnahmen

Jetzt die vielfältige Schweizer Kultur- und Veranstaltungslandschaft samt Dienstleistern retten!   Die Veranstaltungsbranche gehört zu den am schnellsten, heftigsten und längsten von den Massnahmen gegen die Corona-Pandemie be... [mehr]

Taskforce Culture: Medienmitteilung des Schweizer Kultursektors zur Vernehmlassungsantwort zum Entwurf des Covid-19-Gesetzes

In einem ausserordentlichen Effort hat die verbandsübergreifende Taskforce Culture eine Stellungnahme für den schweizerischen Kultursektor erarbeitet und der Bundeskanzlei eingereicht. 84 Kulturverbände und Stiftungen haben unterzeichn... [mehr]

Über SMPA

Bereits 1991 haben sich die grössten Schweizer Veranstalter von Konzerten, Shows und Festivals zum Branchenverband SMPA zusammengeschlossen. Die SMPA-Mitglieder setzen rund 80% der in der Schweiz verkauften Konzert-, Show- und Festivaltickets ab. Sie organisieren jährlich rund 1'900 Veranstaltungen verschiedenster Art mit fast 5.5 Millionen Besuchern, verpflichten dafür gesamthaft fast 3'200 Künstlerinnen und Künstler und setzen direkt 382 Millionen Franken um.

Veranstaltungen unserer Mitglieder

Die Udo Jürgens Story

Stadtsaal Wil

NightWash Live

National Bern

Rebell Comedy

Musical Theater Basel

Stefan Verra - Das 1x1 der Körpersprache

Volkshaus Zürich

NightWash Live

Stadt-Casino Basel

Rebell Comedy

Samsung Hall Zürich, Dübendorf

Kim Wilde

Volkshaus Zürich

Johannes Oerding

Hallenstadion Zürich

Postmodern Jukebox

Volkshaus Zürich

Kaya Yanar

SAL, Schaan
Alle Inhalte © 2009 SMPA Swiss Music Promoters Association
powered by phpComasy