Sprache

de fr en
Home   Kontakt   Sitemap   Login
 

Zahllose Unternehmen und Arbeitnehmende existenziell bedroht: Veranstaltungsbranche kritisiert kantonale Verbotevon Grossveranstaltungen

Die Branchenverbände hadern über die Entscheide diverser Kantonsregierungen, Grossveranstaltungen mit über 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer bis auf weiteres zu verbieten. Die Veranstaltungsbranche fühlt sich in ihrer Haltung insbesondere bestärkt, da der Kanton Zürich heute auf ein entsprechendes Verbot verzichtet hat und unterstrichen hat, dass die Schutzkonzepte vorbildlich eingehalten werden und funktionieren. Für zahlreiche Unternehmen und deren Mitarbeitende, die ohnehin bereits in einer dramatischen Lage sind, hat dies existenzielle Folgen. Daher fordert die Veranstaltungsbranche eine sofortige Umsetzung der in der Herbstsession beschlossenen Härtefall-Massnahmen.

 

EXPO EVENT Swiss LiveCom Association und die weiteren Branchenverbände – namentlich der Verein Schweizer Stadion- und Arenabetreiber, der Schweizerische Bühnenverband, der Schausteller Verband Schweiz, Promoter Suisse, die Swiss Music Promoters Association, der Schweizer Verband der Festzeltbauer sowie der Schweizer Verband technischer Bühnen- und Veranstaltungsberufe, – äussern ihr sehr grosses Verständnis für das Gesundheitswesen und die vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Zudem hat heute auch der Kanton Zürich auf ein Verbot von Grossveranstaltungen verzichtet, weshalb sich die Verbände in ihrer Haltung bestärkt sehen und das Vorgehen diverser Kantone kritisieren. Dies obwohl der Bundesrat Grossveranstaltungen mit den entsprechenden Schutzkonzepten zum jetzigen Zeitpunkt explizit nicht in Frage gestellt hat. Die Ansteckungen passieren aktuell hauptsächlich im privaten Umfeld, wo keine Schutzmassnahmen wie Masken und Distanz greifen. Die Veranstaltungsbranche kann diese kantonalen Entscheide daher nicht nachvollziehen.

 

Ruf nach differenzierter Betrachtungsweise und Augenmass

«Die Veranstalter haben sehr viel in ihre Schutzkonzepte investiert und bis heute bewiesen, dass diese erstens sehr gut geplant und zweitens bisher sehr gut umgesetzt worden sind und funktionieren», erklärt Christoph Kamber, Präsident von EXPO EVENT Swiss LiveCom Association. Der Entscheid ist aus Sicht der Veranstaltungsverbände insbesondere unverhältnismässig, weil bis anhin keine Corona-Fälle bekannt sind, welche in Zusammenhang mit grossen Sport- und Kulturveranstaltungen stehen. «Wir erwarten eine differenzierte Betrachtungsweise für Veranstaltungen mit anerkannten Schutzkonzepten, die sich bisher bewährt haben. Es gilt jetzt, Augenmass zu wahren», ergänzt Roman Steiner, Geschäftsführer Schweizerischer Bühnenverband. Von den kantonalen Beschlüssen werden unzählige Unternehmen sowie tausende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer tangiert. «Das neuerliche Veranstaltungsverbot ist für die ohnehin schon stark betroffene Branche nichts weniger als existenzbedrohend», unterstreicht Christoph Kamber.

 

Appell zur sofortigen Umsetzung der Härtefall-Massnahmen

Die beteiligten Verbände fordern nun eine sofortige Umsetzung der Härtefall-Massnahmen für Unternehmen nach Art. 12 des COVID-19-Gesetzes und haben sich daher mit einem Appell an die Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz VDK, die Finanzdirektorenkonferenz FDK, das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO sowie das Bundesamt für Gesundheit BAG gewandt. Mit der Verabschiedung des COVID-19-Gesetzes hat das Parlament in der Herbstsession innert Kürze eine gesetzliche Grundlage geschaffen, welches das Überleben vieler Unternehmen sichern soll. Der nun laufende Umsetzungsprozess dauert nun aber zu langsam und führt zu erheblichen Verzögerungen. Zahlreiche Unternehmen brauchen unmittelbare Unterstützung, weil sonst die finanziellen Mittel auszugehen drohen.

 

Die Verbände fordern daher unter anderem einen praktischen und unkonventionellen Ansatz zur Auszahlung von Soforthilfe für Härtefälle noch im Herbst 2020, eine Vorleistungspflicht des Bundes oder der Kantone sowie kantonsübergreifende, einheitliche Kriterien und Verfahren zur Beurteilung und Zulassung für die Auszahlung von Härtefall-Massnahmen. Unternehmen der Veranstaltungsbranche benötigen zudem dringend eine Anschubfinanzierung, damit mit situationsgerechten und innovativen Veranstaltungskonzepten adäquat auf die aktuelle Situation reagiert werden kann und sowohl Know-how wie auch Arbeitsplätze nachhaltig gesichert werden können.

 

Über die Verbände

Die Verbände der Veranstaltungsbranche umfassen 1’250 Mitglieder, 23'000 Mitarbeiter, 40'000 freiwillige Helfende und erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von CHF 3 Mrd. Ohne finanzielle Unterstützung droht dem Veranstaltungsbereich ab Spätherbst 2020 eine Konkurswelle mit Verlust von vielen Arbeitsplätzen.

 

Medienkontakt

Adrian Erni

adrian.erni@expo-event.ch

079 464 64 59

 

Kontakt der Präsidenten und Geschäftsführer aller Verbände:

Stefan Breitenmoser, Swiss Music Promoter, 079 355 05 79, stefan.breitenmoser@smpa.ch

Jörg Gantenbein, svtb-astt, 079 213 11 51, joerg.gantenbein@svtb-astt.ch

Christoph Kamber, EXPO EVENT Swiss LiveCom Association, 079 679 12 36, christoph.kamber@redspark.ch

Felix Frei, VSSA, 079 301 62 42, freifelix@outlook.com

Roland Küng, Tectum, 041 972 53 53, roland.kueng@hunziker.ag

Roman Steiner, SBV info@theaterschweiz.ch

Peter Howald, Schausteller Verband Schweiz, imbiss@peter-howald.ch

 

zur Version als PDF: http://www.smpa.ch/data/File/dokumente/mm/mm_branchenverbaende_veranstaltungen_haertefall-massnahmen_23.10.20_de.pdf

Zurück

News und Aktuelles von der SMPA

Positionspapier zur Covid-19-Härtefallverordnung

Eingaben zur Verordnung von der Veranstaltungs- und Schaustellerbranche wurden nicht erhört. Mit diesen Bedingungen und Massnahmen können nur wenige Hilfeleistungen beantragen. Der Rest bleibt auf der Strecke.   Die unterzeichnenden ... [mehr]

Suisseculture Sociale: Nothilfe für Kulturschaffende

Hauptberufliche Kulturschaffende mit Wohnsitz in der Schweiz können seit Donnerstag 05. November 2020 unter http://nothilfe.suisseculturesociale.ch ein Gesuch einreichen. Suisseculture Sociale empfiehlt allen anspruchsberechtigten Kulturschaf... [mehr]

Gemeinsam für die Zukunft unserer Branche: www.branchenhilfe.ch

Die Covid-19-Unterstützungsmassnahmen von Bund und Kantonen müssen schnell und am richtigen Ort ankommen. Darum haben die Verbände der Veranstaltungsbranche (svtb, EXPO EVENT, SMPA, VSSA, SBV und orchester.ch) in kürzester Zeit di... [mehr]

Taskforce Culture: Die kulturelle Vielfalt droht unterzugehen, Unterstützungsmassnahmen braucht es jetzt!

Der Bundesrat hat am 28. Oktober entschieden: Schweizweit sind öffentliche Veranstaltungen bis auf Weiteres nur mit höchstens 50 Personen zugelassen. Diskotheken und Tanzlokale müssen schliessen. Proben von Kulturvereinen im Laienberei... [mehr]

SMPA Positionspapier: Die kulturelle Vielfalt blutet aus.

Laut der neusten Erhebung des Bundesamtes für Statistik (13.10.2020) macht der Kultur-Sektor (bislang) einen eindrücklichen Anteil von rund 10% der Unternehmen und Arbeitsstätten der gesamten Schweizer Volkswirtschaft aus und sorgt f&u... [mehr]

Offener Brief an Bundesrat und Vertreter von Kantonen

Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin Sehr geehrte Frauen Bundesrätinnen Sehr geehrte Herren Bundesräte Liebe Vertreter der GDK, FDK und VDK Liebe Vertreter von EFV und SECO Liebe Parlamentarierinnen und Parlamentarier Geschät... [mehr]

Taskforce Culture: Der Kultursektor braucht Klarheit und einheitliche Regeln

Der Kultursektor kann nachvollziehen, dass zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie einschneidendere Massnahmen notwendig sind. Diese werdenaber viele Kulturschaffende und Kulturunternehmen endgültig existenziell gefährden. Staatliche Eins... [mehr]

Zahllose Unternehmen und Arbeitnehmende existenziell bedroht: Veranstaltungsbranche kritisiert kantonale Verbotevon Grossveranstaltungen

Die Branchenverbände hadern über die Entscheide diverser Kantonsregierungen, Grossveranstaltungen mit über 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer bis auf weiteres zu verbieten. Die Veranstaltungsbranche fühlt sich in ihrer Haltung insb... [mehr]

Appell zur sofortigen Umsetzung der Härtefall-Massnahmen für Unternehmen der Eventbranche und Schausteller gemäss Art. 12 Covid-19-Gesetz

Das Parlament hat im September im Eiltempo eine Härtefall-Regelung ins COVID-19-Gesetz aufgenommen. Obwohl die Dringlichkeit mehr als gegeben ist, können die Unternehmen aber noch nicht davon profitieren. Das liegt daran, dass der entsprech... [mehr]

NEUE ÄRA FÜR DIE SWISS MUSIC AWARDS

Die Swiss Music Awards finden statt und läuten mit ihrer 14. Ausgabe am Freitag, dem 26. Februar 2021, eine neue Ära ein. Neu wird der grösste private Schweizer TV-Sender 3+ die grösste Musikpreisverleihung der Schweiz übertr... [mehr]

Über SMPA

Bereits 1991 haben sich die grössten Schweizer Veranstalter von Konzerten, Shows und Festivals zum Branchenverband SMPA zusammengeschlossen. Die SMPA-Mitglieder setzen rund 80% der in der Schweiz verkauften Konzert-, Show- und Festivaltickets ab. Sie organisieren jährlich rund 1'900 Veranstaltungen verschiedenster Art mit fast 5.5 Millionen Besuchern, verpflichten dafür gesamthaft fast 3'200 Künstlerinnen und Künstler und setzen direkt 382 Millionen Franken um.

Veranstaltungen unserer Mitglieder

ABGESAGT: Palazzo Colombino

Rosentalanlage, Basel

ABGESAGT: Palazzo Colombino

Rosentalanlage, Basel

77 Bombay Street

Casino Herisau, Herisau

ABGESAGT: Palazzo Colombino

Rosentalanlage, Basel

ABGESAGT: Chippendales – Get Naughty!

Stadthalle Chur

Alexander Herrmann

Theater Spirgarten, Zürich

Silvia Pérez Cruz

Kirche Neumünster Zürich

Dritte Wahl – 3D Tournee

Jugendkulturhaus Dynamo, Zürich

77 Bombay Street

Komplex457, Zürich

ABGESAGT: Palazzo Colombino

Rosentalanlage, Basel
Alle Inhalte © 2009 SMPA Swiss Music Promoters Association
powered by phpComasy